Motivation – Abnehmen

Lesezeit: 4 Minuten

Abnehmen  Motivation:

Welche Rolle spielt Dein Bewusstes und Unbewusstes beim Abnehmen?

Abnehmen – Deine Motivation für einen gesunden Traumkörper. Du erfährst hier, wie Dein Bewusstes und Unbewusstes Dich in Deinem Ernährungsverhalten beeinflussen. Damit Du Dein Verhalten, Deine Essgewohnheiten besser verstehst, solltest Du ein (Essens-) Tagebuch anlegen. Verwende am besten eine Kladde DIN A 6 und beginne Deine täglichen Aufzeichnungen immer auf einer linken, unbeschriebenen Seite. Notiere Dir einfach alle Speisen und Getränke, die Du zu Dir genommen hast, aber möglichst wirklich alle, und die Uhrzeit. Ergänze dieses Verbrauchs-Tagebuch um körperliche Aktivitäten, die über das Allernötigste hinausgehen. Notiere die Dauer der Aktivitäten, und beachte eine Aufgabe besonders: Halte Dir dieses Tagebuch in Reichweite, nimm es mit und mache Deine Notizen nicht aus dem Gedächtnis, auch wenn Du dafür belächelt wirst. Das mag zwar anfangs aufwändig erscheinen und viel Disziplin verlangen. Du wirst später dankbar dafür sein, wenn Du herausfindest, wo Du problemlos Konsum streichen und Aktivitäten vermehren kannst.

Du brauchst vor dem Beginn der Diät, vor dem konkreten Abnehmen, noch nicht mit dem Kalorienzählen beginnen, Dich noch nicht um Ballaststoffe und Gesundheitsfaktoren kümmern. Du kannst Dir hierüber bereits Informationen beschaffen. Besorge Dir sich eine Kalorien-Tabelle, eine Nahrungsmittelkunde oder schauen Dich im Internet um.

Abnehmen?

 

Wenn Du Dein Essens-Tagebuch mit dem Computer führen willst, dann nur anhand der handschriftlichen Aufzeichnungen. Ein Notebook wirst Du kaum ständig mit Dir herumschleppen wollen, und auch ein Netbook wiegt gut ein Kilo extra. Auf dem Computer empfiehlt sich der Aufbau einer Excel-Tabelle, die ständig ergänzt oder verändert werden kann. Später kannst Du diese bei Bedarf zu Deinem persönlichen Kalorien-Rechner ausbauen.

Das Studium der eigenen Gewohnheiten ist die wichtigste Maßnahme, sein Bewusstsein zu schärfen, und der Aufbau dieses Bewusstseins ist der Kern dieser „Grundgesetze“. Mit einem konsequent geführten Ernährungstagebuch werden Dir einige Verhaltensmuster auffallen, die Du Dir unbewusst zugelegt hast. Es wird Dir ähnlich ergehen wie einem Patienten, der ein Schmerztagebuch führt. Du wirst Zusammenhänge in Deinem Leben entdecken, die Dich verblüffen können. Diese Verhaltensmuster sind Deine ganz persönlichen Muster. So wie Schmerztagebücher im Vergleich zeigen, dass ein Patient bei der gleichen Grundvoraussetzung Kopfschmerzen bekommt, bei denen ein anderer sie loswird, so verblüffen auch Vergleiche bei Essgewohnheiten.

Abnehmtipp Salat

Motivation Abnehmen

Die eine Person nimmt bei unregelmäßigem Essen ab, eine andere zu. Letzteres erklärt sich zumeist dadurch, dass der eine Proband nur seinem natürlichen Hunger- und Sättigungs-Empfinden folgt, der andere aber die Kontrolle über die Essensmengen verliert. Doch mache Dir bei allen Beobachtungen immer wieder bewusst, dass Du als Übergewichtiger a priori kein Patient bist. Übergewicht an sich ist, von sehr wenigen Ausnahmen abgesehen, keine Krankheit, kann aber Krankheiten und chronische Erkrankungen nach sich ziehen. Du bist nach wie vor die handelnde Person und nicht die zu behandelnde.

Dies ist der Wegweiser zu den Wegen und Seitenwegen, Deine Traumfigur zu erreichen und zu behalten. Dies kannst Du ruhig wörtlich nehmen. Bleibe in jeder Hinsicht auf einem Weg, bleibe beweglich. Wer ständig körperlich unterwegs, in Bewegung ist, bleibt nicht nur schlanker, sondern lebt auch gesünder. Hierbei kann eine geführte Hypnose-Meditation zum Abnehmen Dir sehr gute Dienste leisten. Verändere durch das tägliche Hören dieser CD Deine innere Haltung und Einstellung. Du wirst nach den 30 Minuten kein Hungergefühl verspüren, dass Dich dazu verleitet, deutlich mehr, und vor allem eher Ungesundes, zu essen. Dein Unterbewusstsein wird dadurch umprogrammiert und Du wirst befähigt, aus eigener Kraft und Willensstärke Dein gewünschtes Abnehmziel, Deine Traumfigur in einem festgelegten Rahmen zu erreiche. Bei Männern könnte man trivial anmerken: „Ein guter Gockel wird nicht fett“.

 

Motivation zum Abnehmen

Schädliche Verhaltensmuster zum Abnehmen

Die großen Feinde der Gesundheit, der Traumfigur, ja des ganzen Lebens sind unbewusste schädliche Verhaltensmuster, körperliche und geistige

Unbeweglichkeit und die Trägheit, diese erkennen und überwinden zu wollen. Die meisten Menschen sind sich darüber hinaus überhaupt nicht wirklich bewusst, was sie ihrem Körper an angeblich Gesundem und wirklich Ungesundem zumuten. Mit Deinem Essens-Tagebuch wirst Du Erstaunliches herausfinden. Hier gilt dann der alte Grundsatz: Gefahr erkannt, Gefahr gebannt.

 

Motivation Abnehmen

Überprüfe Deine Motivation zum Abnehmen

Eine der wichtigen Fragen ist nun, warum Du persönlich abnehmen willst. Möchtest Du überschüssige Pfunde loswerden, weil Dir eine bestimmte Vorstellung einer Traumfigur vorschwebt? Willst Du abnehmen, weil Du dich augenblicklich zu dick, zu unbeweglich, zu ungesund fühlst? Machst Du Dir Gedanken, wie es weiter gehen soll, nachdem Du ein bestimmtes Gewicht, deine Traumfigur, erreicht hast? Ist es bereits für Dich Deine Traumfigur, wenn Du ein „Normalgewicht“ erreicht hast? Ist das entspannte Abnehmen ein momentanes Ziel oder ist es Teil der Umstellung Deiner Lebensführung? Willst Du auf jeden Fall vorerst eine Bikini-Figur für den Sommerurlaub bekommen, beim nächsten Festakt /Theaterbesuch / Firmenball usw. eine „gute Figur machen“ und dann irgendwie weitersehen?

 

„Ich bin motiviert und willensstark, mein Wunschgewicht und Wunschfigur innerhalb von 3 Monaten zu erreichen. Es erfüllt mich mit Freude und Kraft, wenn ich mich ansehe  und meiner Wunschfigur – Tag für Tag – näher komme. Dafür tue ich alles Erforderliche“.

Ich will abnehmen

Dein Erscheinungsbild als Motivation für das Abnehmen

Bist Du sehr modebewusst? Richtest Du Dein Erscheinungsbild und Dein Auftreten in der Öffentlichkeit an Prominenten und Celebrities aus. Kannst Du eine Spur von Eitelkeit nicht verneinen? Steht für Deinen Wunsch abzunehmen die Traumfigur im Vordergrund und weniger eine Figur, die Gesundheit als eigentlichen Traum signalisiert? Dann besteht bei Dir eine gewisse Gefahr, dass Du ohne jede Mühe, ohne Bewusstseinsgestaltung und ohne Nachhaltigkeit Gewicht verlieren willst.

Dann besteht bei Dir auch die Gefahr, dass Du einer Scharlatanerie, einem Wundermittel, einem Diät-Guru, einer Mode-Diät, einer chirurgischen Methode zum Opfer fallen kannst. Natürlich ist es einfacher, gleichsam im Schlaf oder unter der Narkose auf dem OP-Tisch Pfunde zu verlieren. Das erstrebenswerte Erscheinungsbild in den Vordergrund zu stellen, hat jedoch einen ziemlich großen Haken. Du betrügst Dich und Deinen Körper selbst, und er wird sich eines Tages rächen. Er wird sich in einer Form und an einer Stelle zurück melden, wo Du es am wenigsten erwartet hast. Das ist eine einfache aber bittere Erfahrung, die Andere schon gemacht haben.

 

Gesund abnehmen und Nachhaltigkeit

Kannst Du, nachdem Du Deine Gewohnheiten kennst, daraus eine Motivation ableiten, Dein Leben zu verändern? Willst Du von vorne herein das Ergebnis Deiner Diät beibehalten und nachhaltig schlanker bleiben? Dann kommst Du um den Begriff der Nachhaltigkeit nicht herum. Tipps zum Abnehmen, wie Du gesund abnehmen kannst, erfährst Du im Beitrag „Gesund abnehmen“. Entstehen Fragen, schreibe diese in die Kommentare.

Mehr zur Nachhaltigkeit und verschiedenen Diätformen erfährst Du im nächsten Artikel dieser Beitragsreihe.

:

Schreibe einen Kommentar